Qualitätserleben

Wir haben ein deutlich weiter gefasstes Verständnis von Qualität und Qualitätssicherung, als dies im klinischen Alltag verbreitet ist. Qualität und Erfolg einer Maßnahme werden in der stationären Psychotherapie üblicherweise durch Vorher-nachher-Vergleiche ermittelt, zum Beispiel mithilfe von Prä-post-Fragebögen und ergänzenden Befragungen zur Patientenzufriedenheit. Das machen wir selbstverständlich auch. Aus unserer Sicht wird dies aber dem komplexen therapeutischen Prozess, der sehr dynamisch und nichtlinear verlaufen kann, nur ansatzweise gerecht.

In Bezug auf unsere Arbeit verstehen wir Qualität als ein ständiges Schaffen von Bedingungen, unter denen sich die Wahrscheinlichkeit eines Behandlungserfolgs erhöht. Was Erfolg ist, definieren nicht wir als Institution. Die Klientinnen und Klienten definieren ihn selbst anhand ihrer jeweils angestrebten und erreichten Ziele. Gemeinsam mit den Klienten versuchen wir, ein individuelles "Management für ein zielorientiertes und kontextbezogenes Qualitätserleben" zu generieren. Das Synergetische Navigations-System (SNS) ist eines der Werkzeuge, die wir in diesem Zusammenhang projektbezogen einsetzen.

Als lernende Organisation nutzen wir Rückmeldungen, um uns weiterzuentwickeln. Feedback-Schleifen und Prozessreflexionen auf Augenhöhe sind für uns wertvolle Instrumente der Qualitätssicherung, in die wir die Klientinnen und Klienten aktiv einbinden. Dies geschieht sowohl in der therapeutischen Gruppen- und Einzelarbeit als auch in den Prozessreflexionen zu Therapie und Organisation. Die Klienten haben so die Möglichkeit, unmittelbar auf die Qualitätsentwicklung einzuwirken.