Kunstpsychotherapie

Wo Worte fehlen, können Bilder sprechen. Ein großer Teil des unbewussten und unwillkürlichen menschlichen Erlebens wird durch innere und äußere Bilder erzeugt. Für Klientinnen und Klienten liegt darin aus unserer Sicht ein großes Erkenntnis- und Gestaltungspotenzial.

Das kunstpsychotherapeutische Angebot in der sysTelios Klinik bietet in besonderer Weise einen Freiraum, dieses schöpferische Potenzial für sich zu erschließen. Typisch für das kunstpsychotherapeutische Arbeiten ist der sinnliche Kontakt mit Farben und Materialien. Wir verstehen dies als ein nonverbales, das heißt nichtsprachliches Ausdrucksmittel. Im schöpferischen Prozess besteht die Möglichkeit, Unbewusstes und Unwillkürliches sichtbar zu machen und andere Perspektiven auf die eigene Person und auf die eigene Symptomatik einzunehmen. Über die kognitive Ebene hinaus können im intuitiven, kreativen Prozess gesundheitsförderliche Gestaltungsmöglichkeiten unmittelbar und intensiv erschlossen werden. Eigene Themen und Fragen bekommen dadurch Gestalt. Dabei sind sowohl das fertige Werk als auch der gestalterische Prozess relevant.

Unsere kunstpsychotherapeutischen Angebote finden in der therapeutischen Bezugsgruppe und optional im Einzelsetting statt. Die individuelle Arbeit am eigenen Werk – und zugleich in Gemeinschaft mit anderen – ermöglicht es den Klienten, sich als tätiges und kreatives Individuum in Bezogenheit zu einer Gruppe zu erleben. Die Werkbetrachtung bietet den Klienten die Möglichkeit, sich mit ihren Werken zu zeigen, sich Resonanz und Anregungen aus der Gruppe einzuholen und für den persönlichen Entwicklungsprozess zu nutzen.